• 17. Mai 2014: I ...
14.05.2014

17. Mai 2014: Internationaler Tag gegen Homophobie und Transphobie

17. Mai 2014: Internationaler Tag gegen Homophobie und Transphobie

Kundgebung und Mitmachaktion „Tausend Hände für den Regenbogen“ am U-Bahnhof Nollendorfplatz

Am 17. Mai 2014, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, laden die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler (SPD), und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) um 12 Uhr zusammen mit dem BÜNDNIS GEGEN HOMOPHOBIE – vertreten durch seine Mitglieder Berliner Verkehrsbetriebe, Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA), Tennis Borussia Berlin, TERRE DES FEMMES, Radisson Blu Hotel, Deutsche Bank und AOK Nordost – zu der Kundgebung „Tausend Hände für den Regenbogen“ ein. Tempelhof-Schöneberg ist der erste Berliner Bezirk mit einem Queerpolitischen Bericht.

Unterstützt wird die Kundgebung mit anschließender Mitmachaktion vom Verein lesbischer und schwuler Polizeibediensteter Berlin-Brandenburg (VelsPol), der Antidiskriminierungsstelle des Landes Berlin, der Hirschfeld-Eddy-Stiftung, dem queeren Stadtmagazin SIEGESSÄULE und der Amnesty International-Hochschulgruppe an der TU Berlin. Über 200 Menschen haben ihre Teilnahme bereits angekündigt, darunter unter anderem die Bundestagsabgeordneten Dr. Jan-Marco Luczak (CDU) und Renate Künast (Grüne), die Landesvorsitzenden Dr. Klaus Lederer (LINKE) und Alexandra Thein (FDP) sowie die Mitglieder des Abgeordnetenhauses Anja Kofbinger (Grüne) und Carsten Schatz (LINKE).

Am Ende der Kundgebung können bei der Mitmachaktion Handabdrücke in den sechs Regenbogenfarben auf einer großen Leinwand hinterlassen werden. Alle Menschen – unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität – sind eingeladen, sich zu beteiligen.

Die Kundgebung findet von 12 bis 13 Uhr an der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus statt, welche Ende Februar 2014 von Unbekannten beschädigt wurde. Gleichzeitig startet um 12 Uhr am Wittenbergplatz, die von der Privatinitiative ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH! organisierte Demonstration für Menschenrechte unter dem Motto „WANN HAST DU ENTSCHIEDEN HETERO ZU SEIN?“. Der Demonstrationszug wird gegen 12.45 Uhr am Nollendorfplatz eintreffen, um sich an der Aktion „Tausend Hände für den Regenbogen“ zu beteiligen. Im Anschluss wird die Demonstration Richtung Alexanderplatz gemeinsam fortgesetzt.

Ab 15 Uhr sind Regenbogenfamilien und alle Freundinnen und Freunde der Initiative lesbischer und schwuler Eltern (ILSE) eingeladen, sich an dem Picknick im Volkspark Friedrichshain zu beteiligen. Treffpunkt ist die Wiese zwischen Café Schönbrunn und den Sportplätzen. Es wird darum gebeten, Essen, Getränke und Decken mitzubringen. Bei Regenwetter findet das Treffen im Regenbogenfamilienzentrum (Cheruskerstr. 22, 10829 Berlin-Schöneberg) statt. Um Anmeldung bei Constanze.Koerner@lsvd.de wird gebeten.

Der Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg, Jörg Steinert, wird anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie am 17. Mai gegen 16.30 Uhr zudem ein Grußwort auf dem Landesparteitag der SPD halten.

Um 17 Uhr lädt EFEU e.V. unter dem Titel „Kreuz & Queer – Schwule Grabstätten“ zu einer Führung über den Alten St.-Mattäus-Kirchhof. Hauptthema ist der Umgestaltungswettbewerb des Denkmal PositHIV. Treffpunkt ist der Eingang Großgörschenstraße 12-14.

Das Anti-Gewalt-Projekt MANEO lädt bereits im Vorfeld des 17.5. zum Anschnitt von Regenbogenkuchen ein.

Am 17. Mai 2014 finden sowohl in Berlin als auch in anderen deutschen Städten zahlreiche dezentrale Aktionen statt. Die Initiative ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH!, der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg und die weiteren Initiativen und Organisationen wollen durch eine Vielfalt an Beteiligungsmöglichkeiten den Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie gemeinsam stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.

Samstag, 17. Mai 2014:
12 bis 13 Uhr
Kundgebung und Mitmachaktion „Tausend Hände für den Regenbogen“
U-Bahnhof Nollendorfplatz, Ausgang Motzstraße, Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus

12 bis 16 Uhr
Demonstration „WANN HAST DU ENTSCHIEDEN HETERO ZU SEIN?“
Wittenbergplatz über Nollendorfplatz zum Alexanderplatz

15 Uhr
Regenbogenfamilien-Picknick
Volkspark Friedrichshain, Wiese zwischen Café Schönbrunn und den Sportplätzen

17 Uhr
„Kreuz & Queer – Schwule Grabstätten“
Führung über den Alten St.-Mattäus-Kirchhof