Neuigkeiten

Filter

Vandalismus am Magnus-Hirschfeld-Ufer

Augen ausgekratzt Die beiden Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer, die an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Augen von Anita Augspurg und Karl Heinrich Ulrichs wurden ausgekratzt. Die gleichen Beschädigungen fanden zuletzt im Sommer 2017 statt. Außerhalb des Bildbereiches gibt es weitere Beschädigungen auf der Oberfläche der… mehr

LSVD-Vorstand zieht seinen Antrag zu Ravensbrück zurück

Lesbisches Gedenken soll zeitnah ermöglicht werden Der Vorstand des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg hat sich entschieden, seinen Antrag für das lesbische Gedenken in Ravensbrück zurückzuziehen, um der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und seinen Gremien eine zeitnahe Entscheidung zu ermöglichen. Die Leitung der Stiftung hatte vor dem Hintergrund unterschiedlicher Anträge keine Möglichkeit… mehr

Stiftungsdirektor und Gedenkstättenleiterin ignorieren Beirats-Mehrheit

Beirat hatte sich nach 6 Jahren Debatte auf Inschrift „Den lesbischen Frauen unter den Häftlingen der verschiedenen Verfolgtengruppen“ mehrheitlich verständigt Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg kritisiert die Leitung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten für die Missachtung der Mehrheitsentscheidung im Beirat. Der Beirat der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, in den die verschiedenen Verfolgtengruppen… mehr

Beirat stimmt für LSVD-Antrag

Gedenkkugel mit Inschrift „Den lesbischen Frauen unter den Häftlingen der verschiedenen Verfolgtengruppen“ Nach sechsjähriger Debatte hat heute der Beirat Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten mehrheitlich für ein Gedenken an die lesbischen Frauen, die im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren, gestimmt. Die Beiratsmitglieder stimmten für den Antrag des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg für… mehr

Gedenken an lesbische Frauen in Ravensbrück

Lesben- und Schwulenverband folgt Vorschlag der Fachkommission Nach sechsjähriger Debatte in den Gremien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätte soll heute über das Gedenken an die lesbischen Frauen, die im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren, entschieden werden. Die Fachkommission der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten hat bereits vor über einem Jahr übereinstimmend festgestellt, dass es… mehr

Denkmal beschädigt

Lesben- und Schwulenverband erstattet Anzeige Das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen wurde von Unbekannten beschädigt. In die Steinplatte vor dem Sichtfenster des Denkmals wurde „HIV“ eingebrannt. Der Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg, Jörg Steinert, hat Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattet. Die Stiftung Denkmal für die… mehr

Christlich-jüdisch-muslimischer CSD-Gottesdienst

Termin: 27. Juli 2018, 18 Uhr Am Vorabend des Christopher Street Day wird auch in diesem Jahr in der St. Marienkirche unter dem Fernsehturm ein christlich-jüdisch-muslimischer Gottesdienst gefeiert. Mit dabei sein wird in diesem Jahr erstmals Bürgermeister Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa. Zu den Vertreterinnen und Vertretern… mehr

10 Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Festakt mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 3. Juni 2018 Lesung von Biografien am 28. Juni 2018, u.a. mit Bundesministerin Katarina Barley Aus Anlass des zehnten Jahrestages der Übergabe des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen an die Öffentlichkeit laden die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, der… mehr

150. Geburtstag: Gedenken an Dr. Magnus Hirschfeld

Am 14. Mai 2018 jährt sich der 150. Geburtstag von Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935). Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg laden aus diesem Anlass zusammen mit Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und weiteren Engagierten zu einer Gedenkveranstaltung ein. Diese findet um 16 Uhr an der Stele… mehr

Eine „homosexuelle Verschwörung“?

Am Sonntag, dem 22. April 2018, wird in der Gedenkstätte Sachsenhausen eine Gedenkstunde für die homosexuellen Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen abgehalten. Der Historiker Alexander Zinn wird eine Rede über die Schicksale des Lehrers und Homosexuellenaktivisten Dr. Kuno Fiedler und des Postbeamten Max Hebert Apelt halten. Die Feier findet im Rahmen… mehr

Lade mehr Neuigkeiten
Loading…
Loading…