Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar 2020 wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Anlass ist der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Der Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg laden mit Unterstützung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas zu einer Gedenkstunde an den Denkmälern für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen und die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma ein.

 

Die gemeinsame Gedenkveranstaltung findet am 27. Januar 2020 um 12.00 Uhr statt und beginnt mit Redebeiträgen am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen (Ebertstraße auf Höhe Hannah-Arendt-Straße). Anschließend wird das Gedenken um 12.30 Uhr am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas fortgesetzt.

 

Abgeordnete aus dem Deutschen Bundestag und dem Berliner Abgeordnetenhaus sowie Staatssekretärin Sawsan Chebli in Vertretung für den Regierenden Bürgermeister haben ihre Teilnahme angekündigt. Alle Menschen sind herzlich eingeladen, sich an dem gemeinsamen Gedenken zu beteiligen. Gerne können Blumen und Kerzen niedergelegt werden.

 

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Montag, 27. Januar 2020, ab 12.00 Uhr

Redner*innen:

Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg

Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg

Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, Ebertstraße auf Höhe Hannah-Arendt-Straße, Berlin-Tiergarten

Ab 12.30 Uhr: Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas am Simsonweg