Meldung von “Schule ohne Rassismus” zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Der 27. Januar 2014 ist der internationale Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. An vielen Schulen im Netzwerk “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” finden Aktivitäten statt.

Die Landeskoordination Berlin gedenkt den Opfern des Nationalsozialismus in der Nähe ihrer Geschäftsstelle in Berlin-Schöneberg. Am Ausgang Motzstraße des U-Bahnhofs Nollendorfplatz erinnert die Tafel mit der Aufschrift “Totgeschlagen – Totgeschwiegen” an die homosexuellen Opfer des NS-Regimes. Die Leiterin der Landeskoordination Sanem Kleff wird dort einen Kranz niederlegen.

Wir laden die Schüler/innen und Lehrer/innen der Berliner Courage-Schulen und unsere Kooperationspartner/innen ein, teilzunehmen. Aus dem Kreis der Kooperationspartner/innen erwarten wir:

•    Doreen Siebernik, Vorsitzende, Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Berlin
•    Bastian Finke, Projektleiter, MANEO – Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin
•    Jörg Steinert, Geschäftsführer und Pressesprecher, Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V. (LSVD)

Montag, 27. Januar 2014, 11.30 bis 12.00 Uhr,
Gedenktafel U-Bahnhof Nollendorfplatz (Ausgang Motzstraße), Berlin-Schöneberg