Über uns

Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V.

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) e.V. als bundesweit größte Organisation von Lesben und Schwulen versucht, Vorurteilen und Intoleranz offensiv entgegenzutreten. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V. ist als Landesverband Teil des bundesweit agierenden LSVD-Netzwerkes. Der LSVD ist eine gemeinnützige und mildtätige Selbsthilfe- und Wohlfahrtsorganisation und für viele Menschen die erste Anlaufstelle bei Fragen im Zusammenhang mit dem Thema Homosexualität. Wir bieten Beratung und versuchen, Vorurteilen und Intoleranz präventiv und konstruktiv zu begegnen.

Der LSVD will erreichen, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender ihre persönlichen Lebensentwürfe selbstbestimmt entwickeln können, frei von rechtlichen und anderen Benachteiligungen, frei von Anfeindungen und Diskriminierungen. Mit politischer Lobbyarbeit und einer intensiven Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tritt der LSVD für die Interessen von Schwulen und Lesben ein. Unser Ziel ist die volle rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung.

Themen

Banner 20 Jahre Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg

Der LSVD Berlin-Brandenburg hat mit seiner Bürgerrechtsarbeit in den vergangenen 20 Jahren wesentlich zur lesbisch-schwulen Emanzipation in der Hauptstadtregion beigetragen – sei es durch Initiierung der „Aktion Standesamt“ 1992, die kontinuierliche Lobbyarbeit für gleiche Rechte, den aktiven Kampf gegen Homophobie oder die Koordinierung des Protests gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes in 2011.

Seit Dezember 2012 ist die Wanderausstellung “Schöneberg – Wiege der homosexuellen Emanzipation” an verschiedenen Orten in Tempelhof-Schöneberg in Berlin zu sehen:
https://berlin.lsvd.de/wanderausstellung/

Programm

Zehn Schritte zu gleichen Rechten, Vielfalt und Respekt.

Das sind die 10 Säulen unseres Programms:

  1. Gleiche Rechte durchsetzen
  2. Das Recht auf Respekt verwirklichen – Homophobie bekämpfen
  3. Respekt schaffen in Bildung und Erziehung, Wissenschaft und Kultur
  4. Das Recht auf Familiengründung verwirklichen
  5. Das Recht auf Selbstbestimmung für Transgender, trans- und intersexuelle Menschen durchsetzen
  6. Vielfalt und Akzeptanz fördern
  7. Eine aufgeklärte und solidarische Gesundheitspolitik durchsetzen
  8. Verantwortung für die Vergangenheit wahrnehmen
  9. Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt in Europa befördern
  10. Die Achtung der Menschenrechte weltweit voranbringen