Community Gaymes

Community Gaymes

Projektbeschreibung

Bei dem Projekt „Community Gaymes“ handelt es sich um ein Präventionsprojekt in Gebieten mit Quartiersmanagementverfahren. In Zusammenarbeit mit den lokal verankerten Institutionen und Einrichtungen werden Toleranz, Homophobie und Gewalt angesprochen und gemeinsam Möglichkeiten erörtert, die Vielfalt im Kiez zu stärken. Im Rahmen des Projektes wird Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit geleistet. Durch Workshops und Projekttage werden insbesondere Schülerinnen und Schülern die Themen Homosexualität und gesellschaftliche Vielfalt vermittelt. Ähnliche Veranstaltungen werden in Jugendzentren durchgeführt. Darüber hinaus werden Multiplikatoren sensibilisiert und weitergebildet. Flankierend wirken niedrigschwellige Sportangebote und Angebote in Jugendbibliotheken.

Die Maßnahmen des Projektes wurden im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von externen Wissenschaftlern evaluiert. Die Evaluation des Projektes besagt u.a.: Die Maßnahmen des Projektes führen zu einem generellen Umdenken im Sinne von Gleichberechtigung und Antidiskriminierung – trotz Fokussierung auf Homosexualität.

Das Projekt „Community Gaymes“ hilft mit, Sichtbarkeit und Akzeptanz zu stärken, Aggressionen vorzubeugen sowie nachbarschaftliche Bindungen zu stabilisieren, und ist dadurch ein Beitrag zur Gewaltprävention. Die Projektaktivitäten sind eingebettet in die Strategie der Sozialen Stadt.

Die Angebote können – nach Verfügbarkeit – kostenfrei in Anspruch genommen werden.  Darüber hinaus sind Akteure und Träger herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem Community Gaymes-Team neue Ideen zu entwickeln und mit uns in Ihrem Kiez aktiv zu werden.                     

Angebote

  • Aufklärungs- und Sensibilisierungsworkshops in Schulen und Jugendzentren
  • Arbeit mit Multiplikatoren, insbesondere bei Fortbildungsveranstaltungen
  • Niedrigschwellige Angebote, wie z.B. Begegnungen bei Sportveranstaltungen und Kiezfesten
  • Verleih der Wanderausstellung zur homosexuellen Emanzipationsbewegung
  • Werbung für gegenseitigen Respekt durch Öffentlichkeitsarbeit und Bereitstellung von Informationsmaterialien (als Printprodukt und Download http://berlin.lsvd.de/downloads)
  • Verleih von Büchern mit Bezug zu vielfältigen Lebensentwürfen und Identitäten aus der Mobilen Bibliothek für Berliner Schulen

Einsatzgebiete

Bei dem Projekt „Community Gaymes“ handelt es sich um ein Präventionsprojekt in den Berliner Gebieten mit Quartiersmanagementverfahren.

www.quartiersmanagement-berlin.de

Cominginday

Coming-In-Day

Das Bildungs- und Sozialwerk des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. besucht im Rahmen seines Projektes Comunity Gaymes ab Januar 2014 jeden dritten Freitag im Monat die @hugo-Jugendmedienetage in Berlin-Wedding für ein offenes Beratungsangebot zu Themenbereichen Liebe, Vielfalt und Sexualität.

Unser pädagogisches Fachteam kommt in den Kiez und beantwortet Fragen rund um Beziehungen, Gefühle, Pubertät, Coming-out und Sexualität. Auch bei anderen größeren und kleineren Problemen unterstützen wir gern dabei, eine Lösung zu finden. Außerdem bieten wir mit unserer „Mobilen Bibliothek“ eine zusätzliche Möglichkeit, sich spannende Bücher zu Familie, Liebe und Freundschaft auszuleihen.

Coming-In-Day
Bücher und Beratung vom Lesben-und Schwulenverband Berlin-Brandenburg
zu Liebe, Vielfalt und Sexualität.
Jeden 3. Freitag im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr
in der @hugo- Jugendmedienetage
Swinemünder Straße 80, 13355 Berlin.

Kontakt

Anna Lena Schnaars, Ansprechpartnerin für Aufklärungsarbeit:
aufklaerung@lsvd.de oder 030 – 22 50 22 15

Torsten Siebert, Ansprechpartner für Sportveranstaltungen:
torsten.siebert@lsvd.de  oder 030 – 22 50 22 15

Jörg Steinert, Ansprechpartner für Öffentlichkeitsarbeit:
joerg.steinert@lsvd.de  oder 030 – 22 50 22 15