Über uns

Studien

Im Rahmen unserer politischen Arbeit veröffentlichen wir Studien zum Thema Homosexualität und Homophobie und nehmen Stellung dazu.

Verbreitung von Homophobie

In den vergangene Jahren wurde in drei verschiedenen Studien die Verbreitung von homosexuellenfeindlichen Einstellungen an Berliner Schulen untersucht. An dieser Stelle möchten wir Ihnen die wesentlichen Ergebnisse vorstellen:

2017 hat die Antidiskrimierungsstelle des Bundes zum Themenjahr für sexuelle Vielfalt erklärt. Vor diesem Hintergrund wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die die Einstellungen in der Bevölkerung in Deutschland gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen untersucht, die den Ausgangspunkt für Diskriminierung bilden können.

Das Handout zur Studie können Sie hier herunterladen

2012 stellte Dr. Ulrich Klocke die im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft erstellte Studie „Akzeptanz sexueller Vielfalt an Berliner Schulen“ der Öffentlichkeit vor: Studie_Klocke_20123

Die vollständige Studie von Dr. Ulrich Klocke und eine Präsentation vom 24. Oktober 2012 finden Sie hier:

www.psychologie.hu-berlin.de/prof/org/download/klocke2012_1

www.psychologie.hu-berlin.de/prof/org/download/klocke2012_2

Die Präsentation von LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin am 11. Juni 2012 finden Sie hier: Präsentation LSVD

2011 publizierte die Landeskommission Berlin gegen Gewalt die Studie „Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt“ von Prof. Dr. Christian Pfeiffer und Dr. Dirk Baier; darin wird u.a. auch die Verbreitung von homophoben Einstellungen beleuchtet: Studie_Baier_Pfeiffer_20111

2007 wurde die von Prof. Dr. Bernd Simon erstellte Studie zusammen mit der damaligen Integrationssenatorin vorgestellt: Studie_Simon_2007

Regenbogenfamilien

Die Ergebnisse der ersten repräsentativen wissenschaftlichen Studie in Deutschland über Kinder in Regenbogenfamilien finden Sie hier: Studie_Regenbogenfamilien

Transsexuelle

Die Studie zur Lebenssituation von Transsexuellen ist im Auftrag des LSVD NRW entstanden: Studie_Lebenssituation-von-Transsexuellen

Straßenumbenennung

Der LSVD Berlin-Brandenburg unterstützt die Forderung nach Umbenennung der Einemstraße in Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße. Hier zwei Expertisen zu Karl von Einem:

expertise_prof.dr_.van_norden expertise_prof.dr_.dr_.lautmann